Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Von 1895 bis heute...
student a.d.
Post-a-holic
Post-a-holic
Beiträge: 3027
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 12:28

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von student a.d. » Sonntag 18. März 2018, 16:02

GHOST - NACHRICHT VON SAM 8/10

Die Qualität der Tricktechnik ist hier doch stark überschaubar und Swayzes Schauspielerischen Fähigkeiten sind eindeutig limitiert, darüber hinaus aber ein sehr schöner und gefühlvoller Film.


SPRING BREAKERS 6/10

Geniale Atmosphäre, toller Franco, laue Story.
BEST OF 2017: LA LA LAND, MANCHESTER BY THE SEA, DIE SCHÖNE UND DAS BIEST, LOVING, DIE TASCHENDIEBIN

kinofan43
Obsessed
Obsessed
Beiträge: 908
Registriert: Donnerstag 30. Oktober 2014, 06:50

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von kinofan43 » Montag 19. März 2018, 18:36

Suburbicon

George Clooney hat ein Drehbuch der Coenbrüder verfilmt. Als Schauspieler standen ihm Matt Damon und Juliane Moore, sowie Chris Isaac zur Verfügung. Eigentlich alles gute Zutaten für einen guten Film. Leider ist es nur den Darstellern zu verdanken, das der Film überhaupt knapp über den Durchschnitt kommt. Der Film spielt Ende der Fünfziger, Anfang der sechziger Jahre. Matt Damon spielt einen Ehemann und Vater, der einen Alptraum erlebt. Er und seine Familie werden von 2 Männern überfallen, dabei stirbt seine Frau. Zusammen mit seiner Schwägerin (Julianne Moore in einer Doppelrolle) versucht er das Grauen zu überwinden und für seinen Sohn ein guter Vater zu sein. Gleichzeitig gibt es aber in seinem Viertel Unruhen, weil neben ihm eine Afroamerikanische Familie eingezogen ist. Doch bald bekommt seine gutbürgerliche Fassade Risse. Hat er etwa die Mörder seiner Frau angeheuert?

Irgendwie scheint es mir, war Clooney nicht ganz klar, was er denn da inszenieren wollte. Einen Film über Rassenhass oder ein Krimi. Die Storyline über die Afroamerikanische Familie will so gar nicht zum Krimiplot passen. Eher bremst sie sogar den Krimiplot total aus. Der Film wirkt überladen. Clooney wollte zu viel. Schade um die guten Darsteller.

5,5/10

Benutzeravatar
Agent K
用心棒
用心棒
Beiträge: 4163
Registriert: Freitag 12. Juli 2013, 22:34

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von Agent K » Samstag 24. März 2018, 06:42

Auslöschung (2018)

Eine surrealistische Odyssee zwischen 2001 und Apocalypse Now. Habe ich den Film überhaupt gesehen? Ich weiß es gar nicht mehr... :ponder:

kinofan43
Obsessed
Obsessed
Beiträge: 908
Registriert: Donnerstag 30. Oktober 2014, 06:50

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von kinofan43 » Sonntag 25. März 2018, 07:46

Mord im Orient Express

Als ich noch ein Kind war, habe ich mir immer die Agatha Christie-Verfilmungen aus den siebzigern angesehen. Die Spannung hielt sich in Grenzen, aber die Filme waren immer mit Star Besetzung. Und man konnte so schön raten. Ähnlich geht es jetzt auch in der Neuverfilmung zu. Optisch ist der Film eine absolute Wucht. Auch die Darstellerriege ist mit Kenneth Brannagh, Johnny Depp, Michelle Pfeiffer, Judy Dench und Daisy Ridley äußerst prominent. Der Film ist etwas flotter und spannender inszeniert als noch das Original, mit einem wirklich grandiosen Auflösung. Solide verfilmt.


Meine Bewertung:7/10

student a.d.
Post-a-holic
Post-a-holic
Beiträge: 3027
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 12:28

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von student a.d. » Montag 26. März 2018, 23:34

WAS VOM TAGE ÜBRIG BLIEB 4/10
Zum ersten Mal gesehen. Nicht mein Film, war mir deutlich zu zäh.


THE BODY 7/10
Gut, aber DER UNSICHTBARE GAST hat mir noch besser gefallen. Ich vermute aber, dass es genau anders herum gewesen wäre, hätte ich THE BODY zu erst gesehen, da beide mit einem extrem ähnlichen inhaltlichen Stilmittel arbeiten.
BEST OF 2017: LA LA LAND, MANCHESTER BY THE SEA, DIE SCHÖNE UND DAS BIEST, LOVING, DIE TASCHENDIEBIN

kinofan43
Obsessed
Obsessed
Beiträge: 908
Registriert: Donnerstag 30. Oktober 2014, 06:50

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von kinofan43 » Dienstag 27. März 2018, 06:31

Paddington 2

Extrem charmante Fortsetzung des eh schon guten Vorgängers. Paddington lebt mehr als glücklich bei der Familie Brown in London. Zu seiner Tante Lucy hat er nur noch schriftlichen Kontakt. Als der Geburtstag seiner Tante bevor steht, findet er in einem alten Antiquitätenladen ein altes Pop-Up-Buch über London. Damit seine Tante wenigstens auf diese Art London erleben kann. Doch das Buch ist so teuer, das er sich erst einen Job suchen muss. Das ist aber schwieriger als gedacht, den richtigen Job von Paddington zu finden. Doch das Buch erregt auch die Aufmerksamkeit des abgehalfterten Schauspielers Pat Buchanan. Er will das Buch, weil er denkt, es sei eine Schatzkarte zu einem großen Schatz. Er stiehlt das Buch und wird von Paddington erwischt, doch weil Buchanan fliehen kann, wird Paddington beschuldigt und zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt. Können die Browns ihm helfen?

Der Film ist ein Feuerwerk an Charme und originellen Ideen. Auch herrlich wie abgedreht Hugh Grant seine Rolle als Bösewicht interpretiert. Der Film ist zwar eine Verfilmung eines Kinderbuches, aber das war auch schon beim Vorgänger so, der Film ist nicht übertrieben kindisch. Auch Erwachsene haben Spass an diesem Film. Und die tolpatschigen Ausrutscher von Paddington sorgen sowieso noch zusätzlich für Lacher. Ein Film der einen lächelnd zurücklässt. Toll.

Meine Bewertung: 9/10

scholley007
Maniac
Maniac
Beiträge: 1519
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 16:26

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von scholley007 » Freitag 30. März 2018, 18:57

Blast - Wo die Büffel röhren 6/10

Schon 1980 - 17 Jahre vor Terry Gilliam - versuchte sich Hollywood daran (offensichtlich im Fahrwasser der damals schwer angesagten 'Cheech und Chong') aus den Büchern des legendären 'Gonzo'-Journalisten Hunter S.Thompson einen Film zu zimmern. Das sprunghaft-episodische Handlungsgerüst dient ausschweifendem Irrsinn. Der von Bill Murray als Hunter und Peter Boyle als sein Anwalt Laszlo mit sehr viel Spaß an der Freud abgeliefert wird. Zwischen 1968 und 1972 spielend, kann man den als gesellschaftliche Parallele zu Spielbergs 'Die Verlegerin' gut weggucken. Auch wenn sich - anders als in 'Fear and Loathing in Las Vegas' nicht allzu viel im Stammhirn ablagern wird...

Faustrecht - Terror in der Highschool 8/1ü

First of all: das DVD-Cover ist ein brutal dummer Etikettenschwindel! Der von Regisseur Phil Joanaou (U2 -Rattle and Hum/State of Grace - Im Vorhof der Hölle) im Jahr 1986 inszenierte Teeniefilm, atmet den Geist von Spielberg und John Hughes und ist einfach immer noch ein gelungenes Beispiel seiner Zunft. Als Gary Mitchell den neuen Mitschüler Buddy Revell zur Begrüßung freundschaftlich an der Schulter berührt, ist das der Auftakt zu einem Tag voller 'Angst und Schrecken' für Gary. Wußte er doch nicht, dass Buddy es hasst, angefasst zu haben. Somit fordert Buddy Gary zum Kampf pünktlich um 3 Uhr nach der Schule (deshalb der O-Titel 3 O'Clock High). Gary möchte sich davor bewahren. Doch reitet ihn jede seiner Handlungen noch tiefer rein. Während die ganze Schule ab spätestens 12 Uhr dem Spektakel entgegen fiebert. Einst als Videopremiere hierzulande genossen, ist der nun 32 Jahre später immer noch eine äußerst vergnügliche Show. Und die damalige Inszenierung im angesagten MTV-Style ist so unaufdringlich wie pfiffig. Auf seine Art der filmische kleine Bruder von 'Ferris Bueller'....

student a.d.
Post-a-holic
Post-a-holic
Beiträge: 3027
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 12:28

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von student a.d. » Montag 2. April 2018, 01:05

MOTHER! 2/10

Ein wahrlich grauenhafter Film, der nur mit seiner Optik punkten kann.
BEST OF 2017: LA LA LAND, MANCHESTER BY THE SEA, DIE SCHÖNE UND DAS BIEST, LOVING, DIE TASCHENDIEBIN

student a.d.
Post-a-holic
Post-a-holic
Beiträge: 3027
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 12:28

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von student a.d. » Montag 2. April 2018, 17:08

MARK FELT - THE SECRET MAN 5,5/10
Ganz nett, aber nicht besonders tiefgehend. Phasenweise spannend, dann gibt es aber auch wieder ziemlich ruhige Phasen.


EIN MANN SIEHT ROT 5/10

Bronson passt, aber insgesamt etwas lahm und schleppend. Schade, hatte mir mehr erwartet. Vielleicht ist man mittlerweile Rachefilme einfach zu sehr gewohnt.
BEST OF 2017: LA LA LAND, MANCHESTER BY THE SEA, DIE SCHÖNE UND DAS BIEST, LOVING, DIE TASCHENDIEBIN

Benutzeravatar
Mark_G
Mister Optimistic
Mister Optimistic
Beiträge: 6531
Registriert: Freitag 12. Juli 2013, 18:42
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von Mark_G » Montag 2. April 2018, 17:12

Auslöschung

Note 3 = 6/10
Nothing Compares 2 U

scholley007
Maniac
Maniac
Beiträge: 1519
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 16:26

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von scholley007 » Samstag 7. April 2018, 11:07

A Fork in the Road 5.5/10

Boulevardkomödie in der endlosen Weite von Montana. Als der Polizeiwagen, der den unschuldig verurteilten 'Mörder' Will (Silas Mitchell) überführen soll, wegen der im Titel erwähnten Gabel im Strassenasphalt einen Platten hat, setzt sich Will ab. Und gerät vom Regen in die Traufe, als er in einem nahegelegenen Farmhaus Zeuge eines Mordes wird, den die Hausbesitzerin (Jamie King) begeht.
Das ist der Beginn von zwei wahnwitzigen Tagen, in denen Will mit stündlich ansteigendem Irrsinn seinem Ziel - der kanadischen Grenze - kein Stück näher zu kommen scheint...
Inszeniert und gescriptet von Jim Kouf, der vor vielen Jahren das pfiffige Script für den John Badham-Film 'Stakeout - Die Nacht hat viele Augen' schuf und kurz darauf den ebenso unterhaltsamen Streifen 'Im Tresor ist die Hölle los - Disorganized Crime' für Disney-Touchstone drehen durfte (auch wieder nach einem eigenen Script). Der hier liefert eine ähnliche Mischung von Irrsinnigen Verwicklungen, Laid-Back-Style. Hat von der Inszenierung auch ein wenig von Ron Underwood (Im Land der Raketenwürmer/City Slickers).
Braucht in der ersten halben Stunde ein wenig um in die Gänge zu kommen - da ist das Script mehr daran interessiert, die Situation ins rollen zu bringen als an seinen Figuren. Ist das überstanden, kann man sich dabei durchaus wohl fühlen.
Mein Hauptproblem war, dass der 'Tresor'-Film strukturell genauso arbeitet und ich deshalb anfänglich ein zu dickes 'Deja vu'-Gefühl hatte.
Da den meisten der 'Tresor'-Film unbekannt sein dürfte (war damals ne Videopremiere in Deutschland), sollte das bei Interessierten deutlich besser klappen, als bei mir..

student a.d.
Post-a-holic
Post-a-holic
Beiträge: 3027
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 12:28

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von student a.d. » Sonntag 8. April 2018, 01:03

LA LA LAND 8,5/10 OF
BEST OF 2017: LA LA LAND, MANCHESTER BY THE SEA, DIE SCHÖNE UND DAS BIEST, LOVING, DIE TASCHENDIEBIN

scholley007
Maniac
Maniac
Beiträge: 1519
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 16:26

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von scholley007 » Dienstag 10. April 2018, 09:35

4 himmlische Freunde (Heart and Souls) 8/10

Thomas Reilly (Robert Downey, Jr.) Ist erfolgreich, smart und kalt. Doch dann tauchen 4 Geister auf. Die schon seit seiner Geburt für ihn da sind - weil ihre Besitzer in dem Unfall starben, bei dem Thomas geboren wurde. Als Kind war er sich ihnen bewusst, bis die Umstände es erforderlich machten, dass sie sich zurück zogen. Doch nun - 25 Jahre später - sollen die immer noch auf Erden wandelnden Seelen (gegeben von Charles Grodin/Tom Sizemore/Kyra Sedgewick/Alfre Woodard) endlich in den Himmel eintreten. Doch jede von ihnen hat noch etwas Unerledigtes auf Erden. Die Zeit drängt. Und so offenbaren sie sich Thomas, der ihnen helfen soll. Was ihn anfänglich - wen wundert's? - not so simply amused...
Angenehm sentimental-gefühlvolle Komödie von Regisseur Ron Underwood, dem wir den unkaputtbaren Monsterspaß 'Tremors - Im Land der Raketenwürner' und das witzige Billy Crystal-Vehikel 'City Slickers' verdanken.
Der hier war damals in den USA kein Hit und hierzulande eine Videopremiere.
Downey, Jr. befand sich damals auf dem Weg zum Star. Ein Umstand, dem er mit ansteigendem Drogenkonsum bis Ende des Jahrzehnts erfolgreich entgegen zu steuern wußte.
Bevor ihn 'Kiss Kiss Bang Bang' im Jahr 2005 überhaupt wieder auf dem Radar der Besetzungsbüros auftauchen ließ.
Hier drin darf er sein komödiantisches Talent - besonders wenn die Geister seinen Körper übernehmen - voll ausspielen.
Ähnlich wie der 2 Jahre zuvor entstandene 'Soapdish - Lieblingsfeinde'in dem Downey neben Elisabeth Shue (dort wie hier), Sally Field, Kevin Kline und Whoopi Goldberg gecastet ist, ist der hier wohl immer noch nicht auf DVD erschienen. So war ein Rückgriff auf das alte VHS-Tape von Nöten...

kinofan43
Obsessed
Obsessed
Beiträge: 908
Registriert: Donnerstag 30. Oktober 2014, 06:50

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von kinofan43 » Samstag 14. April 2018, 07:12

Gesehen bei Sky Store als Digitalversion:

Star Wars: Die Letzten Jedi

Ja was soll man noch dazu sagen. Ich kann nicht nachvollziehen, was es an diesem Star Wars-Film viel zu bekritteln gab. Ja, die neuen Elemente waren schon krass und der Film verlief nicht so wie viele denken. Aber hat man genau das nicht beim Vorgängerfilm kritisiert, das er nur Episode 4 kopiert hat? Was natürlich auch nicht stimmte. Nur diejenigen die damals kritisierten, kritisieren jetzt diesen Film wegen der Änderungen. Für mich ist Die Letzten Jedi nicht besser oder schlechter als Erwachen der Macht, aber halt anders und genauso gut wie der Vorgänger. Die Actionsequenzen sind tadellos, Johnson hat Storytechnisch viele Überraschungen parat. Ich finde die Entwicklung von Skywalker auch gut. Insofern freue ich mich in diesem Jahr auf Han Solo und natürlich auch auf Episode 9. Großartig.


Meine Bewertung: 9/10

student a.d.
Post-a-holic
Post-a-holic
Beiträge: 3027
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 12:28

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von student a.d. » Sonntag 15. April 2018, 00:00

VALENTINSTAG 9/10

Hach, immer wieder schön.
BEST OF 2017: LA LA LAND, MANCHESTER BY THE SEA, DIE SCHÖNE UND DAS BIEST, LOVING, DIE TASCHENDIEBIN

kinofan43
Obsessed
Obsessed
Beiträge: 908
Registriert: Donnerstag 30. Oktober 2014, 06:50

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von kinofan43 » Sonntag 15. April 2018, 23:50

Ghost Story

Das 92 Minuten sich wie gefühlte 3 Stunden anfühlen können, beweißt dieser Film. Es geht dabei um ein junges Pärchen gespielt von Casey Affleck und Rooney Mara, die glücklich sind. Doch leider stirbt Afflecks Figur nach einem Autounfall. Er kehrt dabei als Geist zurück und beobachtet dabei das Leben seiner Freundin. Klingt gut? Ja, die Umsetzung ist aber total danebengegangen. Denn im Grunde genommen passiert nach dem Afflecks Charakter als Geist zurückgekommen ist absolut gar nix. Man sieht ständig nur einen Typ mit nem Bettlaken mit 2 Löchern auf dem Kopp rumstehen und Dinge anstarren. Ab und zu ein Paar Rückblicke mit ein paar Dialogsfetzen. Noch dazu gibts ein paar extra lange Kamerashots auf Szenarien in denen auch gar nix passiert. Der Film hat die Dynamik einer Schnecke und ist ungefähr so emotional wie ein depressiver Vulkanier. Der Film ist einfach langweile pur, aber vielleicht auch Kunst, die ich nur nicht verstehe. Schade um meine 92 Minuten Lebenszeit.

01/10

Benutzeravatar
Mark_G
Mister Optimistic
Mister Optimistic
Beiträge: 6531
Registriert: Freitag 12. Juli 2013, 18:42
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von Mark_G » Montag 16. April 2018, 00:03

kinofan43 hat geschrieben:
Sonntag 15. April 2018, 23:50
Ghost Story Schade um meine 92 Minuten Lebenszeit.

01/10
Da hätte ich aber schon viel früher den Ausschaltknopf betätigt...
Nothing Compares 2 U

kinofan43
Obsessed
Obsessed
Beiträge: 908
Registriert: Donnerstag 30. Oktober 2014, 06:50

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von kinofan43 » Dienstag 17. April 2018, 01:55

Na ich habe gewartet ob denn noch was spannendes passiert. Und dann war der Film auch schon zu Ende.

kinofan43
Obsessed
Obsessed
Beiträge: 908
Registriert: Donnerstag 30. Oktober 2014, 06:50

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von kinofan43 » Dienstag 17. April 2018, 17:01

Pitch Perfect 3

Die Collegezeit der Bellas ist vorbei. Alle Mädels haben so ihre Probleme mit ihrem Berufsleben. Also entschließt man sich zu einem Revival. Und ein Job für die Bellas ist auch schon vorhanden. Denn einer der Mädels hat einen Vater bei der Army, die ihnen einen Job als Unterhalter der Soldaten einbringt. Dort treffen sie auf 3 weitere Bands. Schnell stellt sich heraus, das nur einer der Bands am Ende noch mit dem Oberrapper haben wird. Werden die Bellas gewinnen?

Die Story dieses Film ist so dünn wie Esspapier. Die Gags befinden sich auf einem niedrigen Niveau. Das Kommentatorenpärchen, das schon im zweiten Teil mit rassistischen Auswüchsen nervte, ist auch wieder mit dabei. Lustig sind deren Ergüsse aber auch nicht. Und sie werden im dritten Teil auch nicht lustiger. Die Gesangsszenen sind gut. Aber das wars auch schon. Gut das das hoffentlich der letzte Teil ist. Öde.

Meine Bewertung: 04/10

kinofan43
Obsessed
Obsessed
Beiträge: 908
Registriert: Donnerstag 30. Oktober 2014, 06:50

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von kinofan43 » Dienstag 17. April 2018, 20:16

Geostorm

Netter Katastrofenfilm, der sich eher wie ein Detektivfilm teilweise anfüllt. Wir schreiben das Jahr 2019, die Menschheit hat es durch die Maschine Dutchboy geschafft, die Auwirkungen des Klimawandel zu neutralisieren. Doch plötzlich passieren furchtbare Dinge. In Afghanistan werden Menschen eingefroren, ebenso in Rio. 2 Brüder sind dabei herauszufinden, was es mit Dutchboy zu tun hat. Der eine auf der Erde, der andere im Weltraum. Es führt sie bis in hohe Regierungskreise.

Wie schon gesagt, der Film ist besser als ich gedacht hätte. Schön wäre es natürlich wenn die Menschheit eine Maschine entwickeln könnte, die die Auswirkungen des Klimawandel abschwächen oder neutralisieren könnte. Aber es ist natürlich illusorisch, aber ist ja Film, damit habe ich keine Probleme. Schon eher habe ich ein Problem damit, das die Effekte für Hollywoodverhältnisse wirklich schlecht sind. Man sieht den ganzen Katastrofen an, das sie aus dem Computer stammen. Da habe ich schon deutlich besseres gesehen. Ansonsten nett.

Meine Bewertung: 06/10

scholley007
Maniac
Maniac
Beiträge: 1519
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 16:26

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von scholley007 » Dienstag 24. April 2018, 23:20

The long hello and short goodbye 7/10

Regisseur Rainer Kaufmann gelangen in den Neunzigern mit Katja Riemann zwei solide Hits (Stadtgespräch/Die Apothekerin)
Beim dritten Mal - diesmal Frau Riemann nur in einer Nebenrolle - ging das schief... einspieltechnisch gesehen. Der vollkommen artifizelle Film, der irgendwie den Spagat zwischen dem Autorenfilm der Siebziger und dem in seiner eigenen Liga spielenden Kino des Roland Klick versucht, erschafft sein eigenes Krimi-Genre-Konstrukt. Und weder Nicolette Krebnitz als auch Mark Hosemann vermögen ihre Figurenkonstruktionen mit Leben zu füllen. Einfach, weil das Script ihnen da keine Chance lässt. Dafür Frau Riemann, Sunnyi Melles und Axel Milberg als exaltiert-überkandideltes Pärchen und der heutzutage zur Stammbesetzung der 'Heute-Show' zählende Dietrich Holländerbäumer als abgedrehter Antagonist.
Das wird durch das überhöht minimalistische 70er Setting (auch wenn der Film in den Neunzigern spielt), die über Gebühr verspielte Inszenierung und den großartigen Score von Fetisch und Meister (für meinen Geschmack) doch in soweit wett gemacht, dass ich mir den nach all der Zeit gerne wieder mal gegeben hab.
Unter dem Strich sollte der bei den meisten Zuschauern vermutlich nie und nimmer mehr als 2 - 4 von 10 Punkten machen. Die 5 genannten Gründe bringen die Katastrophenwertung letztendlich auf die Endwertung. Und den auf VHS vorliegenden Film nun aus einer alten Kiste flugs ins 'Guilty Pleasure'-Regal. Gleich neben so einen herrlichen Quark wie 'Straße der Verdammnis', 'A Sound of Thunder', ' Half Past Dead' (mit Steven Seagel) und 'Supernova' (mit James Spader)

student a.d.
Post-a-holic
Post-a-holic
Beiträge: 3027
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 12:28

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von student a.d. » Samstag 28. April 2018, 13:25

DIE HOCHZEITSCRASHER 9,5/10

Für mich ein moderner Komödienklassiker.
BEST OF 2017: LA LA LAND, MANCHESTER BY THE SEA, DIE SCHÖNE UND DAS BIEST, LOVING, DIE TASCHENDIEBIN

student a.d.
Post-a-holic
Post-a-holic
Beiträge: 3027
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 12:28

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von student a.d. » Dienstag 1. Mai 2018, 16:14

FACK JUH GÖHTE 3 5,5/10

Sinnfrei und pseudomoralisch, aber immerhin wesentlich besser als der unsägliche zweite Teil.
BEST OF 2017: LA LA LAND, MANCHESTER BY THE SEA, DIE SCHÖNE UND DAS BIEST, LOVING, DIE TASCHENDIEBIN

kinofan43
Obsessed
Obsessed
Beiträge: 908
Registriert: Donnerstag 30. Oktober 2014, 06:50

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von kinofan43 » Donnerstag 3. Mai 2018, 14:20

Ferdinand

Die Story um einen friedlichen Kampfstier, der in der Stierkampfarena einfach nicht kämpfen will, sondern lieber an den Blumen riecht, wurde vor Jahrzehnten schon mal verfilmt. Nicht als Kinofilm, aber als Kurzfilm von Disney. Umso überraschter war ich, das nicht Disney sondern die Produzenten der Ice Age-Filme jetzt einen Kinofilm daraus gemacht haben. Und das wirklich gar nicht schlecht. Ferdinand ist ein wirklich amüsanter und charmanter Animationsfilm geworden. Man hat Ferdinand noch ein paar Stier-Freunde und eine lustige Igelgang zur Seite gestellt. Schöne Familienunterhaltung

7/10

scholley007
Maniac
Maniac
Beiträge: 1519
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 16:26

Re: Euer zuletzt gesehener Homevideo-Film

Beitrag von scholley007 » Donnerstag 3. Mai 2018, 22:22

ODD THOMAS 8/10

Schöner Fantasyhorrorstreifen mit Anton Yelchin nach einem Roman von Dean Koontz. Hat mir bei der Erstsichtung vor Jahren schon viel Freude bereitet - und heute ebenso. Und meine Freundin war auch sehr angetan.


ACROSS THE UNIVERSE 9/10

Ebenso eine Erneutsichtung, meiner Freundin zuliebe. Ein Musical, das rund 30 Beatles-Songs (ein jeder vollkommen neu arrangiert) in seinen Kontext packt um eine packende Liebesgeschichte vor den gesellschaftlichen Umwälzungen der 60iger Jahre zu erzählen. Visuell und akustisch immer noch ein Träumchen nach all den Jahren!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast