Elvis

Vergiss die Umfrage nicht!
Antworten

Welche Schulnote gibst Du dem Trailer?

1
3
25%
2
4
33%
3
0
Keine Stimmen
4
4
33%
5
1
8%
6
0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 12

Benutzeravatar
Mark_G
Mister Optimistic
Mister Optimistic
Beiträge: 11023
Registriert: Freitag 12. Juli 2013, 18:42
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Elvis

Beitrag von Mark_G » Donnerstag 17. Februar 2022, 18:37

Nothing Compares 2 U

csx
Obsessed
Obsessed
Beiträge: 1184
Registriert: Dienstag 16. Juli 2013, 12:43

Re: Elvis

Beitrag von csx » Donnerstag 17. Februar 2022, 19:28

Bisschen lang der Trailer aber der "fette" Hanks gleicht das wieder aus :mrgreen:
Ist das Maske oder hat er sich 30 Kilo angefuttert?

Invincible1958
Du bist jetzt berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Du bist jetzt berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Beiträge: 3526
Registriert: Dienstag 16. Juli 2013, 20:45

Re: Elvis

Beitrag von Invincible1958 » Donnerstag 17. Februar 2022, 19:28

Tom Hanks als Colonel Parker - da gibt es bestimmt eine "Best MakeUp"-Oscar-Nominierung.

Aber Austin Butler als Elvis ist sehr gewöhnungsbedürftig.
Dass er nicht im geringsten aussieht wie Elvis, stört mich weniger. Aber der Vibe von Elvis kommt überhaupt nicht rüber.

Meine Erwartungen sind durch den Trailer auf jeden Fall gesunken.

student a.d.
Du bist schon seit 1.450 Posts berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Du bist schon seit 1.450 Posts berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Beiträge: 5557
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 12:28

Re: Elvis

Beitrag von student a.d. » Donnerstag 17. Februar 2022, 21:06

Invincible1958 hat geschrieben:
Donnerstag 17. Februar 2022, 19:28
Aber Austin Butler als Elvis ist sehr gewöhnungsbedürftig.
Dass er nicht im geringsten aussieht wie Elvis, stört mich weniger. Aber der Vibe von Elvis kommt überhaupt nicht rüber.
Mich hat er in vielen Momenten optisch an John Travolta aus Saturday Night Fever erinnert. :mrgreen:
BEST OF 2021: DEAR EVAN HANSEN, SPIDER-MAN: NO WAY HOME, THE FATHER, SCHACHNOVELLE, MINARI
FLOP OF 2021: BAD LUCK BANGING, MATRIX: RESURRECTIONS, FAST & FURIOUS 9, THE FRENCH DISPATCH, NOMADLAND

Lativ
Du bist schon seit 1.450 Posts berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Du bist schon seit 1.450 Posts berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Beiträge: 5695
Registriert: Freitag 17. Januar 2014, 04:42

Re: Elvis

Beitrag von Lativ » Donnerstag 17. Februar 2022, 22:02

Invincible1958 hat geschrieben:
Donnerstag 17. Februar 2022, 19:28
Tom Hanks als Colonel Parker - da gibt es bestimmt eine "Best MakeUp"-Oscar-Nominierung.

Aber Austin Butler als Elvis ist sehr gewöhnungsbedürftig.
Dass er nicht im geringsten aussieht wie Elvis, stört mich weniger. Aber der Vibe von Elvis kommt überhaupt nicht rüber.

Meine Erwartungen sind durch den Trailer auf jeden Fall gesunken.
Puh ich dachte schon den von dir geäußerten Eindruck hätte ich Exklusive bevor der Blick auf den Kommentarbereich fiel, beruhigt das das dem nicht so ist. :schwitz:

'Austin Butler' gibt sich mühe, aber sowohl die Ähnlichkeit als auch der letzte Funke welcher nicht überspringt fehlt. Außerdem stört es mich das 'Tom Hanks' da mitspielt da er mit seiner Starpower etwas ablenkt. Das habe ich z.b. nicht bei 'Mike Meyers' in Bohemian Rhapsody' so empfunden.

Summa summarum recht Kühl, gewollt, und auf Hochglanz Poliert.
Warten wir mal ab, weitere Trailer werden ja bestimmt noch folgen, ob sich am Eindruck noch etwas ins positive ändert. Ganz ausschließen möchte ich das in diesem fall nicht.

Taipan
Maniac
Maniac
Beiträge: 1622
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 15:49

Re: Elvis

Beitrag von Taipan » Freitag 18. Februar 2022, 06:02

Haut mich jetzt auch nicht vom Hocker. Allerdings bin ich eh kein Freund von Biopics über Persönlichkeiten von denen es genügend echte Bewegtbilder gibt, sprich in erster Linie aus der Entertainment Branche oder Sport. Da guck ich mir immer lieber ne gutgemachte Doku bei "Irgendwas mit Arte und Kultur" oder so an.

arni75
Maniac
Maniac
Beiträge: 1563
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 12:15

Re: Elvis

Beitrag von arni75 » Freitag 18. Februar 2022, 10:13

Die Optik bei dem Regisseur ist immer gewöhnungsbedürftig und künstlich, aber da die 1950er schon so weit weg sind, gibt es kaum farbige Erinnerungen daran. Schaum wir mal, aber der Trailer lässt mich auch kalt.

Invincible1958
Du bist jetzt berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Du bist jetzt berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Beiträge: 3526
Registriert: Dienstag 16. Juli 2013, 20:45

Re: Elvis

Beitrag von Invincible1958 » Freitag 18. Februar 2022, 10:33

arni75 hat geschrieben:
Freitag 18. Februar 2022, 10:13
Die Optik bei dem Regisseur ist immer gewöhnungsbedürftig und künstlich, aber da die 1950er schon so weit weg sind, gibt es kaum farbige Erinnerungen daran. Schaum wir mal, aber der Trailer lässt mich auch kalt.
Ja, dass Luhrman generell nicht jedem gefällt, ist klar.
Aber das ist gar nicht mein Problem.

Der Funke springt einfach nicht über.
Und dann sieht man im Trailer, dass sich nicht auf eine bestimmte Phase von Elvis' Leben konzentriert wurde, sondern von den 50ern bis in die 70er alles dabei ist. Sieht aus wie ein Abhaken von bekannten Karriere-Stationen.

Lativ
Du bist schon seit 1.450 Posts berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Du bist schon seit 1.450 Posts berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Beiträge: 5695
Registriert: Freitag 17. Januar 2014, 04:42

Re: Elvis

Beitrag von Lativ » Freitag 18. Februar 2022, 14:13

Taipan hat geschrieben:
Freitag 18. Februar 2022, 06:02
Haut mich jetzt auch nicht vom Hocker. Allerdings bin ich eh kein Freund von Biopics über Persönlichkeiten von denen es genügend echte Bewegtbilder gibt, sprich in erster Linie aus der Entertainment Branche oder Sport. Da guck ich mir immer lieber ne gutgemachte Doku bei "Irgendwas mit Arte und Kultur" oder so an.
Sport bin ich weitestgehend bei dir, eine Biographie von 'Jan Ullrich' oder 'Usain Bolt' würde mir am allerwertesten vorbeigehen, genauso aber auch von einem Tech. Freak/Nerd wie 'Steve Jobs', interessiert mich null komma garnicht. Ansonsten ist das eines meiner liebsten Genres, was auch daran liegt das ich nur selten kolossal enttäuscht wurde.
Invincible1958 hat geschrieben:
Freitag 18. Februar 2022, 10:33
Der Funke springt einfach nicht über.
Und dann sieht man im Trailer, dass sich nicht auf eine bestimmte Phase von Elvis' Leben konzentriert wurde, sondern von den 50ern bis in die 70er alles dabei ist. Sieht aus wie ein Abhaken von bekannten Karriere-Stationen.
Meine Meinung, ein ungeschriebenes Gesetz sollte es sein das man bei Biographien von der Kindheit bis zum Lebensende die Gesamte Spanne erfasst wird und nicht nur ein Teil des Lebens. Sicher, das kann von fall zu fall Variieren wenn meinetwegen von 5-20 Jahre kaum erwähnenswertes gibt aber ganz unter den Tisch sollte der abchntt nicht fallen. Das ist auch ein, wenn auch kleiner Kritikpunkt an der Freddy Mercury Verfilmung die rudimentär daherkommt auch wenn man Argumentieren kann das es sich eigtl. um eine Biographie der Band handelt.

Ein gutes Beispiel ist aber z.b. 'Ray'.

Invincible1958
Du bist jetzt berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Du bist jetzt berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Beiträge: 3526
Registriert: Dienstag 16. Juli 2013, 20:45

Re: Elvis

Beitrag von Invincible1958 » Freitag 18. Februar 2022, 16:44

Lativ hat geschrieben:
Freitag 18. Februar 2022, 14:13
Taipan hat geschrieben:
Freitag 18. Februar 2022, 06:02
Haut mich jetzt auch nicht vom Hocker. Allerdings bin ich eh kein Freund von Biopics über Persönlichkeiten von denen es genügend echte Bewegtbilder gibt, sprich in erster Linie aus der Entertainment Branche oder Sport. Da guck ich mir immer lieber ne gutgemachte Doku bei "Irgendwas mit Arte und Kultur" oder so an.
Sport bin ich weitestgehend bei dir, eine Biographie von 'Jan Ullrich' oder 'Usain Bolt' würde mir am allerwertesten vorbeigehen, genauso aber auch von einem Tech. Freak/Nerd wie 'Steve Jobs', interessiert mich null komma garnicht. Ansonsten ist das eines meiner liebsten Genres, was auch daran liegt das ich nur selten kolossal enttäuscht wurde.
Invincible1958 hat geschrieben:
Freitag 18. Februar 2022, 10:33
Der Funke springt einfach nicht über.
Und dann sieht man im Trailer, dass sich nicht auf eine bestimmte Phase von Elvis' Leben konzentriert wurde, sondern von den 50ern bis in die 70er alles dabei ist. Sieht aus wie ein Abhaken von bekannten Karriere-Stationen.
Meine Meinung, ein ungeschriebenes Gesetz sollte es sein das man bei Biographien von der Kindheit bis zum Lebensende die Gesamte Spanne erfasst wird und nicht nur ein Teil des Lebens. Sicher, das kann von fall zu fall Variieren wenn meinetwegen von 5-20 Jahre kaum erwähnenswertes gibt aber ganz unter den Tisch sollte der abchntt nicht fallen. Das ist auch ein, wenn auch kleiner Kritikpunkt an der Freddy Mercury Verfilmung die rudimentär daherkommt auch wenn man Argumentieren kann das es sich eigtl. um eine Biographie der Band handelt.

Ein gutes Beispiel ist aber z.b. 'Ray'.
Naja, für eine Serie mag das interessant sein.
Aber meist ist für einen Spielfilm der Aufstieg vom Nobody zum ersten großen Erfolg der interessante Weg.

Oder man geht es so an, dass man später im Leben einsteigt, als die Person schon ein Star ist, und sich dann auf eine spezielle Episode der Karriere bzw. des Lebens konzentriert.

Aber dieses Abhandeln von allen Stationen kann ermüdend sein.

Lativ
Du bist schon seit 1.450 Posts berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Du bist schon seit 1.450 Posts berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Beiträge: 5695
Registriert: Freitag 17. Januar 2014, 04:42

Re: Elvis

Beitrag von Lativ » Freitag 18. Februar 2022, 19:48

Invincible1958 hat geschrieben:
Freitag 18. Februar 2022, 16:44

Naja, für eine Serie mag das interessant sein.
Aber meist ist für einen Spielfilm der Aufstieg vom Nobody zum ersten großen Erfolg der interessante Weg.

Oder man geht es so an, dass man später im Leben einsteigt, als die Person schon ein Star ist, und sich dann auf eine spezielle Episode der Karriere bzw. des Lebens konzentriert.

Aber dieses Abhandeln von allen Stationen kann ermüdend sein.
Kommt auf die Person an und wieviel zeit dafür investiert wird, das Verhältnis muss in jedem fall stimmen.

Beispiel 'Siegfried und Roy', mich interessiert nicht nur ihr Kometenhafter Aufstieg in Las Vegas sondern wie sie sich damals kennengelernt haben. Diese Biographie hat Hitpotenzial, es gibt viel zu erzählen und ihre Karriere war einmalig. Stoff für min. 2 1/2 Std. wenn nicht 3 Std.

Bei Kinderstars deren Stern zum teil früh verglüht ist konzentriert man sich halt schwerpunktmäßig auf die Jugend, und spart am Ende.

Invincible1958
Du bist jetzt berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Du bist jetzt berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Beiträge: 3526
Registriert: Dienstag 16. Juli 2013, 20:45

Re: Elvis

Beitrag von Invincible1958 » Freitag 18. Februar 2022, 21:21

Lativ hat geschrieben:
Freitag 18. Februar 2022, 19:48
Invincible1958 hat geschrieben:
Freitag 18. Februar 2022, 16:44

Naja, für eine Serie mag das interessant sein.
Aber meist ist für einen Spielfilm der Aufstieg vom Nobody zum ersten großen Erfolg der interessante Weg.

Oder man geht es so an, dass man später im Leben einsteigt, als die Person schon ein Star ist, und sich dann auf eine spezielle Episode der Karriere bzw. des Lebens konzentriert.

Aber dieses Abhandeln von allen Stationen kann ermüdend sein.
Kommt auf die Person an und wieviel zeit dafür investiert wird, das Verhältnis muss in jedem fall stimmen.

Beispiel 'Siegfried und Roy', mich interessiert nicht nur ihr Kometenhafter Aufstieg in Las Vegas sondern wie sie sich damals kennengelernt haben. Diese Biographie hat Hitpotenzial, es gibt viel zu erzählen und ihre Karriere war einmalig. Stoff für min. 2 1/2 Std. wenn nicht 3 Std.

Bei Kinderstars deren Stern zum teil früh verglüht ist konzentriert man sich halt schwerpunktmäßig auf die Jugend, und spart am Ende.
Ja, aber da sagst Du ja genau das, was ich auch meine.
Bei "Siegfried & Roy" wären das Kennenlernen, die ersten Erfolge in Hamburg, der Weg in die USA bis hin zum ganz großen kommerziellen Durchbruch in den 80ern die interessante Geschichte.
Alles was danach kam - der konstante Erfolg, die Tigerattacke, das Ende der Karriere, die späten Lebensjahre etc. - würde ich komplett weglassen.

Bei Elvis brauche ich aber nicht die Erfolge in den 50ern, dann den Wehrdienst, dann die Filmkarriere, dann das Bühnencomeback, dann das Aloha From Hawaii TV Special, dann die Las Vegas-Zeit, der parallele Absturz, das Ende etc.
Da kannst Du über jeden dieser Punkte einen eigenen Film machen - musst das aber nicht am Stück in einem Streifen abhandeln.

Lativ
Du bist schon seit 1.450 Posts berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Du bist schon seit 1.450 Posts berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Beiträge: 5695
Registriert: Freitag 17. Januar 2014, 04:42

Re: Elvis

Beitrag von Lativ » Freitag 18. Februar 2022, 21:32

Invincible1958 hat geschrieben:
Freitag 18. Februar 2022, 21:21
Lativ hat geschrieben:
Freitag 18. Februar 2022, 19:48
Invincible1958 hat geschrieben:
Freitag 18. Februar 2022, 16:44

Naja, für eine Serie mag das interessant sein.
Aber meist ist für einen Spielfilm der Aufstieg vom Nobody zum ersten großen Erfolg der interessante Weg.

Oder man geht es so an, dass man später im Leben einsteigt, als die Person schon ein Star ist, und sich dann auf eine spezielle Episode der Karriere bzw. des Lebens konzentriert.

Aber dieses Abhandeln von allen Stationen kann ermüdend sein.
Kommt auf die Person an und wieviel zeit dafür investiert wird, das Verhältnis muss in jedem fall stimmen.

Beispiel 'Siegfried und Roy', mich interessiert nicht nur ihr Kometenhafter Aufstieg in Las Vegas sondern wie sie sich damals kennengelernt haben. Diese Biographie hat Hitpotenzial, es gibt viel zu erzählen und ihre Karriere war einmalig. Stoff für min. 2 1/2 Std. wenn nicht 3 Std.

Bei Kinderstars deren Stern zum teil früh verglüht ist konzentriert man sich halt schwerpunktmäßig auf die Jugend, und spart am Ende.
Ja, aber da sagst Du ja genau das, was ich auch meine.
Bei "Siegfried & Roy" wären das Kennenlernen, die ersten Erfolge in Hamburg, der Weg in die USA bis hin zum ganz großen kommerziellen Durchbruch in den 80ern die interessante Geschichte.
Alles was danach kam - der konstante Erfolg, die Tigerattacke, das Ende der Karriere, die späten Lebensjahre etc. - würde ich komplett weglassen.
Das sehe ich komplett anders, insbesondere die Tigerattacke gehört dazu, das Leben besteht in den seltensten fällen nur aus Glücksmomenten sondern wie bei einer Ehe gibt es auf und ab's und das macht es erst Interesannt.

arni75
Maniac
Maniac
Beiträge: 1563
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 12:15

Re: Elvis

Beitrag von arni75 » Freitag 18. Februar 2022, 22:32

Wer sich für lückenlose Biographien interessiert, kann Bücher lesen oder in den entsprechenden Pay-Sendern oder Mediatheken fündig werden. Ein zweistündiger Spielfilm sollte eine gute Dramaturgie und einen Schwerpunkt haben.

Lativ
Du bist schon seit 1.450 Posts berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Du bist schon seit 1.450 Posts berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Beiträge: 5695
Registriert: Freitag 17. Januar 2014, 04:42

Re: Elvis

Beitrag von Lativ » Freitag 18. Februar 2022, 22:58

arni75 hat geschrieben:
Freitag 18. Februar 2022, 22:32
Wer sich für lückenlose Biographien interessiert, kann Bücher lesen oder in den entsprechenden Pay-Sendern oder Mediatheken fündig werden. Ein zweistündiger Spielfilm sollte eine gute Dramaturgie und einen Schwerpunkt haben.
Deine Meinung.

MadMel
Groupie
Groupie
Beiträge: 283
Registriert: Donnerstag 28. Juli 2016, 17:45
Wohnort: Duisburg

Re: Elvis

Beitrag von MadMel » Samstag 19. Februar 2022, 14:56

Elvis finde ich super, den Trailer finde ich enttäuschend.

scholley007
Post-a-holic
Post-a-holic
Beiträge: 2289
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 16:26

Re: Elvis

Beitrag von scholley007 » Samstag 16. April 2022, 11:35

Hat genau meine Kragenweite. Wird ählnlich "realistisch" sein, wie "The greatest Showman" - ist mir aber extrem Stulle. Wenn, dann geb ich mir irgendwann den akkurateren "Elvis"-Film von Carpenter mit Kurt Russell als "King". :-)

Benutzeravatar
Mark_G
Mister Optimistic
Mister Optimistic
Beiträge: 11023
Registriert: Freitag 12. Juli 2013, 18:42
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Re: Elvis

Beitrag von Mark_G » Montag 23. Mai 2022, 18:30

Nothing Compares 2 U

arni75
Maniac
Maniac
Beiträge: 1563
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 12:15

Re: Elvis

Beitrag von arni75 » Donnerstag 26. Mai 2022, 09:48

Laufzeit 2 Stunden und 39 Minuten 😳

student a.d.
Du bist schon seit 1.450 Posts berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Du bist schon seit 1.450 Posts berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Beiträge: 5557
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 12:28

Re: Elvis

Beitrag von student a.d. » Freitag 27. Mai 2022, 18:19

arni75 hat geschrieben:
Donnerstag 26. Mai 2022, 09:48
Laufzeit 2 Stunden und 39 Minuten 😳
Ist nicht das erste Mal bei dem Regisseur:

DER GROßE GATSBY 143 Minuten.
AUSTRALIA 165 Minuten.
BEST OF 2021: DEAR EVAN HANSEN, SPIDER-MAN: NO WAY HOME, THE FATHER, SCHACHNOVELLE, MINARI
FLOP OF 2021: BAD LUCK BANGING, MATRIX: RESURRECTIONS, FAST & FURIOUS 9, THE FRENCH DISPATCH, NOMADLAND

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste